wie ich mich in Weihnachtsstimmung schnuppere…

DSCF5464Bei den derzeitigen milden Temperaturen denkt man eher an Ostern als an Weihnachten.

So ganz ohne Schneeflöckchen, Eiszapfen oder wenigstens mit Frost überzogenen Wiesen und Bäumen mag bei mir gerade so gar keine weihnachtliche Stimmung aufkommen.

Tja, das Wetter kann man nicht beeinflussen – ist auch gut so – aber meine Nase kann ich wenigstens auf die Weihnachtstage einstimmen. Der Duft von Plätzchen und Lebkuchen hilft da schon etwas. Ich hab aber noch a bissal „nachgeholfen“, bei uns breitet sich nun im Haus ein leichter, feiner und unaufdringlicher Geruch nach Madarinen, Nelken und Orangen aus.

Mit dieser kleinen, einfachen Bastelei, die ich finde auch noch hübsch aussieht, duftete es bestimm auch bei dir weihnachtlich…und der positive Nebeneffekt ist, dass du dich mit ganz viel Vitamin C versorgst…irgendwer muss ja die Orangen und Mandarinen essen 🙂

Du brauchst:

  • Orangen/Mandarinen/Clementinen
  • Basteldraht oder Nylonschnur
  • Nadel
  • Plätzchenausstecherle
  • Nelken

DSCF5446

So geht´s:

Orangen und oder Mandarinen schälen. Achte darauf, dass du möglichst große Schalenstücke erhalten kannst. Dann einfach mit etwas Druck mit kleinen „Austecherln“,  gewünschte Formen aus der Schale „ausstechen“. Leichter geht es wenn du die Form von „innen“ (weiße Seite) auflegst und dann fest durchdrückst.DSCF5449

DSCF5450

Wenn du genügend Formen ausgestochen hast, kannst du sie entweder auf einen Basteldraht oder einen Nylonfaden zu einer Kette auffädeln. Dazu nimmt du eine Nadel mit dickem Nadelöhr, fädelst den Draht ein und stichst dann vorsichtig der Länge nach durch die ausgestochene Form. Meine Erfahrung hat gezeigt, Orangenschalen sind etwas leichter zu  fädeln, weil sie einfach dicker sind.

DSCF5456

In die Türkette habe ich auch noch Nelken zwischen die ausgestochenen Schalen geknotet, dadurch duftet es noch weihnachtlicher.

DSCF5455

Für das duftende Windlicht auch eine Kette aus den ausgestochenen Schalen auf einen dünnen Basteldraht auffädeln. Diese Kette dann einfach über ein Windlicht wickeln und den Draht fest verknoten.DSCF5468

Schon hast du ein bezauberndes winterliches Licht, das auch noch deine Nase betört 🙂DSCF5470

Bei mir breitet sich nun langsam doch etwas Weihnachtsstimmung aus…jetzt fehlt  noch „Der kleine Lord“ oder „Drei Nüsse für Abschenbrödl“und Weihnachten kann kommen…

Was machst du denn so, um in weihnachtliche Stimmung zu kommen?

Ich wünsch Dir wunderschöne und harmonische Weihnachtstage…

Servus bis ganz bald Deine chri*

 

Advertisements

upcycling – herbstliche Apfelvase aus wurmigen Fallapfel

Heute habe ich in einer „Regenpause“ bissal im Garten rumgewurschtelt und die Falläpfel aufgehoben. Nachdem bei uns im Garten ja nix gespritzt wird und das diesjährige Klima anscheinend sehr angenehm für Schädlinge war, haben wir leider massig Äpfel am Boden und nur wenige am Baum.

Aus ein paar wurmigen Äpfeln hab ich mir jetzt eine kleine Herbstdeko gezaubert.

DSCF4917

 Alles was du dazu brauchst, sind ein paar Falläpfel, ein Messer, einen Löffel, etwas Steckschaum und ein paar Herbstblumen und Kräuter.

IMG_5254IMG_5256

So geht´s: Apfel unter Zuhilfenahme von einem spitzen Messer und einem Löffel aushöhlen. Ein Stück Steckschaum abschneiden und in den Apfel stecken. Steckschaum gut wässern und anschließen einfach ein paar Blüten, Blätter oder Kräuter zu einem kleinen Strauß arrangieren. FERTIG! Schnell gemacht und ich finde eine gute Möglichkeit dem wurmigen Apfel noch ein weiteres anderes Leben zu ermöglichen 🙂

DSCF4919

Servus bis ganz bald Deine chri*

Kindergeburtstag – dino cake for beginners

Tja, anscheinend vorbei die Zeiten, als zum Kindergeburtstag Topfschlagen, Würstlschnappen, Apfel fischen und ein Kuchen mit ein paar Smarties für´s „Geburtstagskindwohlbefinden“ ausreichend waren. Ich habe auch dieses Jahr wieder eine klare Ansage meines bald Geburtstagskind bekommen, welches Motto sein anstehender Geburtstag dieses Jahr zu haben hat. Eigentlich wollte ich da ja nie mitmachen, aber wie bei vielen anderen Dingen auch – so schnell kann ich gar nicht schaun und schon bin ich mitten drin im „Kindergeburtstagsfeierichwillmeinkindglücklichsehenstrudl“. Ein paar traurige Blicke, Schmeicheleien, Vergleiche mit anderen Kindern die eine soooo tolle Geburtstagsfeier hatten und ein bissal Penetranz reichen aus :-)! Der Mottowunsch dieses Jahr – Dinosaurier und noch ein bissal Dschungel.

Wie sollte es auch anders kommen…natürlich wird der Wunsch dann doch so gut es geht erfüllt.

Mach ich mich halt ans „Dinokuchenkreieren“, auch wenn ich nicht gerade das Konditoren-Gen besitze.  Als Basis habe ich einen super einfachen und vor allem sehr leckeren Schokoladenkuchen aus der Springform gewählt. Welches Kind mag keinen Schokoladenkuchen 🙂

Das brauchst du für den saftigen Schokokuchen: 

200g Zartbitterschokolade

200g Butter

4 Eier

200g gemahlene Mandeln

200g Zucker

1/2 Päckchen Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

(NEIN ich habe das Mehl nicht vergessen, in diesen Kuchen kommt wirklich kein Mehl sondern die Mandeln…nicht geeignet bei Nussallergiker!) 

In einem Topf Butter und Schokolade unter gleichmäßigem Rühren langsam schmelzen. Anschließen in eine Schüssel füllen und alle anderen Zutaten dazugeben. Alles für ca. 5 Minuten gut verrühren und den Teig dann in die gefettete Springform geben. Den Kuchen bei ca. 160 Grad so 40 Minuten backen. Gut auskühlen lassen und erst dann auf eine Kuchenplatte drapieren.

IMG_4071Für die Deko habe ich mir grünes Rollfondant, ein paar Smarties, farbige Zuckerschrifttuben, blauen Glitzerzucker und Zuckeraugen besorgt (gab´s alles beim kleinen Supermarkt meines Vertrauens ;-)).  Als Vorlage diente für mich ein  Stegosaurier und ein paar Dinofußabdrücke die ich als kostenlosen Ausmalbilder in der passenden Größe ausgedruckt habe.

IMG_4066IMG_4067

Die sorgfältig ausgeschnittene Vorlagen habe ich auf den dünn ausgerollten Rollfondant gelegt und anschließend mit einem spitzen Messer die Konturen ausgeschnitten. Die Grundform war somit schon geschafft. Noch die Augen mit Zuckerschrift festkleben und dann kann man einfach noch für sich etwas rumprobieren – ich habe mich für blaue Pünktchen und noch mehr Rückenschilder entschieden. Mit überschaubaren Aufwand und auch ohne großes Können ist dann ein doch ganz passabler Dinokuchen entstanden.

Das Geburtstagskind war zufrieden!

Mein FAZIT: mit ein paar Hilfsmitteln aus Supermarkt und Internet, gelingt so ein Dinokuchen JEDEM! Wenn es etwas mehr sein kann…im „www“ findest du unglaubliche Beispiele für meisterhafte Dinosaurierkuchen.

Welchen einfachen Kindergeburtstagskuchen hast du denn zuletzt gemacht?

Servus bis ganz bald Deine chri*