Sommer daheim – ein Sommernachtstraum am See

IMG_0252Bislang sind wir vom Sommer wirklich verwöhnt worden… viele tolle Badetage und laue Sommernächte. Da ist es daheim besonders schön ;-)… und gar nicht schlimm, dass wir diesmal nicht auf Reisen sind.

Gestern hatte ich einen verzauberten Abend am See – mein ganz persönlicher Sommernachtstraum, den ich hier unbedingt mit dir teilen möchte.

IMG_0269Dank der sehr kurzweiligen, phantasievollen, witzigen und farbenfrohen Inszenierung der Seebühne Utting am Ammersee , hab ich auch heute noch ein breites Lächeln im Gesicht.

IMG_0259Direkt am Ufer des Ammersees, hat der Kulturverein Utting eine kleine, feine Bühne errichtet. Die Stühle sind super bequem und von jedem Platz aus (freie Platzwahl! – deshalb wenn du mehr Plätze brauchst etwas früher da sein…) hat man einen tollen Blick auf die überwältigende natürliche Kulisse …

Über den spiegelglatten abendlichen See blickt man auf friedlich im Wasser schaukelnde Segelboote, das auf dem Berg thronende Kloster Andechs und die Bergkette.

Unvermutet tauchen Elfen aus dem Wasser auf, ein Bulldog knattert vorbei, ein Käfer Cabrio fährt vor, die Feenkönigin kommt mit einem Boot und leuchtende Augen funkeln in den Bäumen…

Man kann sich selbst ein kleines Picknick mitbringen oder sich zu sehr fairen Preisen vor Ort versorgen. Ein kühles Getränk – z.B. Bier und Radler in den praktischen Bügelflaschen gibts um 2,50€. Natürlich gibt es auch ein gepflegtes Glas Wein oder Sekt. Hungern muss man auch nicht! Die Mitglieder des Kulturvereins schmieren leckeres Brote mit Schnittlauch, Obazdn oder Kürbiscreme und dann gibt es noch die leckeren herzhaften Fischsemmeln, passend zum Seeambiente.

Praktisch ist auch, dass man als Theaterbesucher direkt am See kostenlos auf einer Wiese parken kann – somit keine lästige und nervige Parkplatzsuche ;-).

Solltest du hier im bayerischen „Fünf-Seen-Land“ unterwegs sein … einen sommerlichen Theaterbesuch in Utting am Ammersee kann ich dir nur empfehlen!!!

Servus bis ganz bald, Deine chri*

Dieses Buch tut einfach nur gut!!!

img_2039Was gibt es schöneres als es sich nach diesen geraden perfekten „Winter-Schnee-Tagen“ mit Schlitten fahren, Schneeballschlacht, Schneeengeln, Schneehöhlen bauen, Schneeschaufeln, mehrmals täglich Wasser im Hühnerstall auftauen, Triefnasen der Kinder putzen, Tee kochen, nasse Handschuhe vor dem Ofen trocknen… DANN wenn die lieben Kleinen glücklich in ihren Betten schlummern, sich´s mit einem Buch vor´m Feuer gemütlich zu machen!

dscf2356Ja ich gehöre zu diesen altmodischen Buchlesern!  Ich muss zugeben, die EbookReader haben schon ihre Vorteile, vor allem wenn man so wie ich, ständig seine Lesebrille verlegt 😉 oder dem Lieblingsmensch abends im Bett zu laut blättert. Das Gefühl ein Buch in Händen zu haben fehlt dabei aber! Ich liebe den Geruch von Büchern, das Raschln der Seiten beim Umblättern, dass ich das selbstgebastelte Lesezeichen meines Sohnes zwischen sie Seiten legen kann, das Gefühl der Papierseiten zwischen den Fingern…

Gerade eben habe ich dieses wunderschöne Buch gelesen, dass ich dir heute unbedingt ans Herz legen muss. Wenn du zufällig auch noch jemand bist, der es sehr zu schätzen weiß, wenn doch noch – wenn leider auch sehr selten – ein „echter handgeschriebener“ Brief oder eine Postkarte im Briefkasten landet, dann MUSST du dieses Buch lesen – ich garantiere dir ein wohliges Bauchgefühl, verträumte Blicke und ein zartes Lächeln auf deinen Lippen!

dscf2357Nur ganz wenig zum Inhalt, denn ich will nicht zu viel verraten: Briefe!

Es geht um Liebesbriefe, um Entschuldigungsbriefe, um Erklärungsbriefe, um Gedanklichesortierungsbriefe, um Beschreibungsbriefe, um Hoffnungsbriefe um Sehnsuchtsbriefe, um Verzweiflungsbriefe, um  Freundschaftsbriefe

All diese Briefe entstehen aus dem verzweifelten Versuch einer älteren Dame dafür zu sorgen, dass in ihrem kleinen französischen Dorf,  die Schließung des  Postamtes  verhindert wird. Sie fürchtet, dass dadurch nicht nur das letzte „Stückchen“ Lebendigkeit aus dem Dorf verschwindet, sondern auch, dass ihre Freundin und Nachbarin Sara mit ihren drei Kindern das Dorf und sie verlassen muss. Sara ist auf ihre Arbeit als Postbotin angewiesen um sich und ihre Kinder zu versorgen.   Sollte das Postamt geschlossen werden würde sie in die nächst größeren Stadt versetzt werden. Was sich die 80jährige Dame ausgedacht hat, um dies vielleicht zu verhindern und wie dadurch das Leben vieler Menschen verbunden wird, solltest du wirklich lesen. 

Servus bis ganz bald Deine chri*

 

Sonntagliches Laubgeraschle und ???-Feeling…

Wer von uns hat sich als Kind nicht gerne von den abenteuerlichen Geschichten der 5 Freunde, der ???, Burg Schreckenstein oder Hanni und Nanni begeistern lassen…wir haben mit den „Hobbydetektiven“ Justus, Bob und Peter verschwundene Schätze wiedergefunden, Schmugglern ihr Handwerk gelegt und sind mit den Freunden Anne, Georg, Richard, Julius und dem Hund Tim durch Geheimgänge, verlassene Burgen und alte Häuser geschlichen.

Leider ist das „normale“ Leben selten so aufregend und wenn man langsam erwachsen wird, verlernt man zunehmend in seiner Fantasie und im Spiel spannende Abenteuer zu erleben. Irgendwann wird die eigene kindliche Seele mehr und mehr mit „Alltagskram“ zugeschüttet und fast scheint es so, als vergisst man sogar wie es sich früher anfühlte.

An diesem traumhaften Herbstsonntag durfte ich nun ganz unverhofft ein richtiges Kinderabenteuer erleben……und das kam so…

nach einem ausgiebigen Sonntagsbrunch mit ein paar befreundeten Familien, saßen wir gemütlich im Garten, die Kinder tobten, spielten und stritten während wir „Erwachsene“ nach und nach alle möglichen Themen des aktuellen Zeitgeschehens abhandelte. Ich weiß nicht mehr genau wie und wann, aber plötzlich viel mir ein, dass mir vor längerer Zeit mal jemand von einem alten Haus mitten im Wald erzählt hat,  das angeblich vor vielen Jahren als Kulisse für einen Märchenfilm diente. Auch einige der Anderen hatten  schon mal von diesem angeblichen „Märchen-Haus“ gehört, aber keiner war je dort oder hatte eine konkrete Vorstellung wo es denn sein könnte. Je mehr wir darüber sprachen und rätselten wo es denn stehen könnte, desto neugieriger wurden wir. Immer mehr Augen begannen abenteuerlich zu glitzern und schnell war nach anfänglicher Trägheit klar, wir brechen auf und suchen nach dem „Märchen-Haus“ im Wald.

IMG_5471Nachdem wir dann kreuz und quer durch das Laub geraschelt sind, alle Kinder ausreichend mit Wanderstöcken, Sammelstöckchen, Rindenstücken wunderprächtig gefärbten Blättern versorgt waren und sich langsam die Hoffnung das mysteriöse Häuschen zu finden schon fast verflüchtigt hatte, entdeckten die größeren Jungs eine Mauer im Gestrüpp. IMG_9653Wir folgten der Mauer und kurz danach sahen wir es, ein verwunschenes Häuschen auf einer Anhöhe im Wald thronend. Wir waren alle ganz ergriffen und verzaubert von dem Anblick…wie der Blick in eine andere Welt.IMG_9632

Natürlich gab es kein Halten mehr. So schnell kamen wir gar nicht hinterher, wie die Kinder den steilen Hang hinaufkletterten und sich durch das Gestrüpp zum „Märchen-Haus“ durchkämpften…fast wie bei Dornröschen 😉 , nur dass es gleich eine Horde von Prinzen und Prinzessinnen war.

IMG_9637Sofort haben wir uns alle in dieses verwunschene Haus verliebt. Trotz seines leider wahnsinnig schlechten Zustands, konnte man noch die ehemalige Liebe zum Detail und die bezaubernde Schönheit dieses kleinen „Märchen-Hauses“ erahnen, in dem es soooo viel zu entdecken gab…gut dass es Handy´s mit Taschenlampenfunktion gibt ;-)…und dankt der Handy-Kamera kann ich euch ein paar, wenn auch nicht sehr gute,  Bilder zeigen.

IMG_9635

IMG_9644IMG_9650

Auf dem Rückweg – bei dem übrigens immer noch kein einziges Kind gemotzt hat, dass es soooooo lange laufen muss, – haben wir dann davon geträumt, dieses Haus gemeinsam zu „retten“ und unsere Wochenenden dort im Wald zu verbringen…

Es tut mir im Herzen weh, zu sehen wie es verfällt und bald einfach nicht mehr da sein wird……wieder ein magischer Ort weniger und keinen scheint´s zu kümmern…WARUM gibt es denn eigentlich kein Ministerium zum Erhalt verwunschener Orte?

Hast du auch einen verwunschenen, geheimen Platz?IMG_5473

Servus bis ganz bald Deine chri*

Kleine Schätze im Hinterhof

IMG_3952Ab Mai starten in vielen Münchner Wohnvierteln, aber auch in anderen Städten die „Hinterhofflohmärkte“Ein riesen Spaß!

Meist an einem Samstag,  öffnen sich die Türen und Tore vieler Häuser im jeweiligen Viertel. Dann wird  im Hauseingang oder im Hinterhof alles zum Kauf angeboten, was der Keller, der überfüllte Kleiderschrank oder das Kinderzimmer hergibt. Manche Hausgemeinschaften machen daraus ein richtiges nachbarschaftliches Event. Sie backen Kuchen, grillen, verkaufen selbst gemischte Cocktails und Limonade  oder Kaffee…so kann man nicht nur kleine Schätze finden, sondern sich auch immer wieder mit leckeren Sachen stärken, um dann den nächsten Hinterhof zu erobern.

Mein absoluten „Lieblinge“ unter den Hinterhofflohmärkten in München, sind die im Glockenbachviertel, Haidhausen, Schwabing, Dreimühlenviertel und im Westend – meiner alten Heimat ;-).

Es ist spannend zu erkunden, was sich so hinter den großen Eingangstüren und -toren verbirgt. Man bekommt wunderschön gestaltete Eingangsbereiche mit Stuck und bunten Glasfenstern zu sehen, ganz zweckmäßig nüchterne oder Hauseingänge mit der „Patina“ einer längst vergangenen Zeit. Man entdeckt liebevoll gestaltete Hinterhöfe mit Spielmöglichkeiten für die Kinder und grüne Oasen in Mitten der Stadt.

IMG_3956IMG_3949IMG_3950IMG_3946IMG_3945

Wenn man will, kommt man mit einigen Hausbewohnern ins Gespräch und bekommt die interessantesten Geschichten zu hören.  Am Wochenende war ich im Glockenbachviertel unterwegs – eines meiner Lieblingshinterhofflohmarktviertel. Diesmal habe ich mich länger mit einer älteren Dame , die in einem wunderschönen Haus in bester Lage, in der Hans-Sachs-Straße wohnt, unterhalten. Sie hat mir erzählt, dass sie schon sehr lange in diesem Haus wohnt und wer hier einmal einzieht eigentlich auch nicht mehr weg will. Sie hätten das grosse Glück, einen sehr netten Vermieter aus Nürnberg zu haben, dem Geld nicht so wichtig sei. Seit Jahrzehnten wurden die Mieten nicht erhöht und sollte wirklich mal eine Wohnung frei werden, würde er darauf achten, dass sie an nette Menschen gehe, die sich die normalen Mieten in  Innenstadtlage nicht leisten könnten. So haben sie eine tolle Hausgemeinschaft und alle sind für einander da und unterstützen sich. Wie schön, dass es auch solche Vermieter gibt -bitte mehr davon!

Also solltest du im Sommer mal in München sein, dann kann ich dir einen Besuch auf einen der Hinterflohmärkte nur sehr ans Herz legen.

Dabei kannst du wirklich noch ein paar Münchner Originale treffen…

Servus bis ganz bald Deine chri*

Heit fahrn ma auf an Bauernhof…

Spontan haben wir uns entschieden,  sehr liebe Freunde aus Berlin, die derzeit Urlaub auf einem österreichischen Bauernhof machen, über das Wochenende zu besuchen. Einen Anruf in Österreich und ein nettes Gespräch später, hatte ich für uns im selben Bauernhof eine Ferienwohnung gebucht. Freitag gleich nach der Schule gings los…übern Sylvensteinspeicher, weiter am Achensee enlang, durchs Zillertal, über den Gerlospaß, am Großvenediger vorbei bis ins Pinzgau. Das Wetter war leider nicht sehr reisefreundlich, auf dem ganzen Weg – Nieselregen und die Wolken hingen so richtig drin in den Bergen. Von der beeindruckenden Bergwelt war somit nicht viel zu sehen. Als wir nach ca. 3 Stunden Fahrt in Hollersbach ankamen, hatte sich der Regen verzogen und die Kinder waren nicht mehr zu halten. Rein in die Gummistiefel und schon wurde der Bauernhof gemeinsam mit unseren Freunden erkundet. Wir wurden während dessen herzlich von der Gastgeberin Angelika Kaltenhauser begrüßt und in unsere Ferienwohnung geführt. Ich finde es sehr schön, dass unser „Daheim“ für ein Wochenende im urig alten Stammhaus ist.IMG_3363 Man kann den Hauch der Vergangenheit und eine ungekünstelte Gemütlichkeit sofort spüren, sobald man das Haus betritt, das seit vielen Generationen im Besitz der Familie ist. Überall sieht man Stücke und Fotos aus längst vergangener Zeit und wird ganz erfürchtig, wenn man daran denkt, wer schon alles die knarrenden Holzstufen im Haus hinaufgegangen ist.  Unsere Ferienwohnung „Pihapper“ ist gar nicht alt, sehr gemütlich, unglaublich sauber und es ist alles da, was man so braucht (speziell für Kinder Schemel für das Waschbecken, Rausfallschutz für die Kleine, Windeleimer – auf Wunsch gibt es Kinderstühle, Wickelunterlage usw.). Perfekt! Wir haben sogar zwei Balkone, einmal mit Blick auf den gepflegten Bauerngarten und die Kirche, der andere direkt zum Hof mit der großen Linde, in dem unsere Kinder schon begeistert mit den „riesen Kettcars“ ihre Runden ziehen.

IMG_3348

 

IMG_3350

Das Gute: für ein Wochenende braucht man nicht viel, somit ist schnell ausgepackt und unser Kurzurlaub konnte beginnen.

Gerade war „Stallzeit“ DSCF3219 und die Kinder durften beim Melken zuschauen und an der großen Plastikkuh gleich selber ausprobieren, ob sie zum Melken Talent haben.

Natürlich wollen alle dann auch unbedingt Milch von der Kuh trinken – kein Problem, denn in jeder Ferienwohnung gibt es einen Milchbehälter, den man sich mit frischer Milch auffüllen lassen kann.

 

 

 

Bauer Georg beantwortet geduldig alle Fragen, zeigt unseren Kindern die Tiere auf dem Hof und als Highlight dürfen sie dann auch noch ein paar Runden auf dem Bulldog mitfahren. Nachdem alle Tiere  – die Ponys Meloni, Kiwi und de 2jährige Litchie, Katzen und Babykatzen, Kühe, Kälbchen, Zwergziegen und die zwei Lämmer, die Minischweindl und Hasen – besucht und gestreichelt wurden, fielen die Kinder nach der Brotzeit glücklich und müde in ihre kuscheligen Betten. Zeit für uns noch nett mit unseren Freunden zusammen zu sitzen und ausgiebig zu ratschen.

DSCF3282DSCF3292DSCF3299DSCF3289IMG_3334IMG_3395IMG_3358

 

Der Samstag begann mit Kirchturmglockengeläut (wie daheim ;-)), leisem Klingeln der Kuhglocken, ausgeschlafenen Kindern und einem leckeren Frühstück in der, dank „eingeschürtem“ Kachelofen, wohlig warmen Stube.

DSCF3270

Man kann sich entscheiden, ob man sich selbst versorgen möchte, nur den Semmeldienst in Anspruch nimmt oder ein Frühstück bucht. Wir haben uns für das Frühstück entschieden und es nicht bereut! Liebe Bäuerin Angelika das Birchermüsli, die Erdbeermarmelade, der Speck und der „Gute-Morgen-Tee“ ist ein HIT! Alles andere vom Buffet, die Eier und der warme Kakao für die Kinder natürlich auch. IMG_3344

IMG_3341 Alles sehr entspannt, man sitzt gemütlich, kann sich immer wieder Kaffee oder Tee nachholen. Wenn die Kinder keine Lust mehr haben am Tisch zu sitzen, gibt es ein paar Spielsachen in der Stube oder sie können einfach raus zum spielen gehen. Durch die Fenster schaut man direkt auf den Hof mit der Schaukel, dem Karusell und der Rutsche und hat somit die Möglichkeit, die Kleinen im Blick zu haben und trotzdem noch gemütlich weiter zu frühstücken. Nach dem Frühstück sind die Kinder schon ganz wild darauf, auf den Ponys zu reiten.

DSCF3232

Wir dürfen die Ponys einfach selber aus dem Stall holen. Es gibt ausreichend Putzzeug und schon werden die Ponys mit Feuereifer gestriegelt, entstaubt und die Hufe ausgekratzt. Dann wird „gesattelt und aufgezäumt“ – das übernehmen die Erwachsenen – und los geht´s… mit Ponys und Kettcars direkt hinter dem Hof, auf einem gut befestigten Weg, über die Felder.

DSCF3254

 

 

 

 

 

Alle sind happy –  reiten und kettcarfahren eine bessere Kombination der Fortbewegung für Kinder ist fast nicht möglich 😉

 

 

Am Nachmittag unternehmen wir dann einen kleinen Ausflug nach Neukirchen. Am Parkplatz vom Gasthof Siggen kann man das Auto gut parken und von da aus in ca. 20 Minuten zum „Blausee“ laufen.IMG_3402

Dieser kleine, wunderbar klare und wie man uns sagt – bei Sonnenschein blaufunkelnde –  kristallklare Bergsee, lädt zum verweilen und spielen ein.  Leider hat das Sturmtief Niklas auch hier gewütet und viele Bäume entwurzelt. Schön ist es aber immer noch!

Die Kinder lieben es Steine in das glatte, klare Wasser zu schmeißen und gemeinsam am nahen Bergfluss mit Bachkieseln Steintürme zu bauen.

IMG_3410Als wir dann noch auf ein paar Pfählen über einen Wassergraben balancieren mussten, um wieder auf den ursprünglichen Weg zu kommen, sind alle Kinder voll dabei. Nach den ganzen kleinen Abenteuern, die Gummistiefel voll Matsche und die Hände und Hosentaschen beladen mit gesammelten Steinchen, Schwemmholz und anderen Schätzen haben alle so richtig Hunger.

Gut, dass die Wirtschaft nicht weit ist. IMG_3412Während wir gemütlich im Garten des Gasthofs Siggen sitzen und die Kinder weiter auf dem wirklich schönen Spielplatz IMG_3413spielen, wird in der Küche fleissig gebrutzelt. Die leckeren Schnitzelvariationen machen nicht nur die Kinder satt und glücklich! .

Zum Abend hin zeigte sich dann sogar noch kurz die Sonne und lässt erahnen wie gemütlich es erst sein muss, bei Sonnenschein die schöne Landschaft, eine leckere Hollerschorle und das sensationell gute Schnitzel geniessen zu können. Angenehm überrascht waren wir über die sehr familienfreundlichen Preise. Da war sogar noch für alle Kinder ein Kindereisbecher möglich und das für 2,00 Euro – wirklich mehr als fair. Hier kommen wir gerne wieder her und können den Gasthof Siggen nur wärmstens empfehlen!

Zurück auf dem Scharrerhof bekommen wir vom Bauer Georg noch eine kleine Führung durch den kleinen, aber sehr geschmackvollen, super sauberen und gepflegten Wellnessbereich im „neuen“ Gästehaus. IMG_3417IMG_3416

Gerne würde ich hier ein paar nette Stunden im Dampfbad, Sauna, Infarotkabine und auf den gemütlichen Ruheliegen verbringen. Leider war das Wochenende dafür dann doch zu kurz – aber nächstes mal bestimmt!

Kinder sind unglaublicher Wesen, trotz all des Erlebten immer noch voller Energie. Unermüdlich fahren sie mit den Kettcars und den anderen Fahrzeugen, die in ausreichender Anzahl vorhanden sind. Als es kühler wird geht es noch in den Spielkeller zum „kickern“, spielen und klettern. IMG_3373IMG_3374

Um halb zehn wollten die Kinder immer noch nicht so richtig ins Bett und wir benötigten einiges Durchsetzungsvermögen, Geduld und Überzeugungskraft bis die drei Racker in ihren Betten lagen – hat dann aber der Kopf kaum das Kissen berührt, schlafen sie tief und fest.

Der nächste Tag brachte dann Sonnenschein, freier Blick auf die Berge, ein weiteres gemütliches Frühstück in der Bauernstube und noch ein paar Stunden IMG_3420auf dem Hausbankerl ratschend mit unseren Freunden.

DSCF3295 Leider war´s das für dieses Mal schon…das Wochenende ist vorbei! Etwas wehmütig verabschieden wir uns von unseren Freunden, von unseren Gastgebern Angelika und Georg Kaltenhauser und dem Scharrerhof.

 

Bestimmt kommen wir wieder, aber dann für länger!

Auf der Rückfahrt haben wir dann das gesamte Bergpanorama IMG_3424 und genießen es, dass wir so nah an denn Bergen wohnen und mal schnell für ein Wochenende nach Österreich fahren können.

Wohin bist du kurz für ein Wochenende gefahren?

Servus bis ganz bald Deine chri*

Wie bei 1001 Nacht…oder Rosenduft zum abwinken

Mich umgibt immer noch ein Hauch von Rosenduft und ein exclusives Gefühl – so muss sich eine orientalische Prinzessin fühlen.

Fast drei Stunden habe ich mein normales Leben „ausgesetzt“ und mir eine osmanische Auszeit im Herzen von München gegönnt, mit Wärme, berauschenden Düften, Massagen, leckerem Tee, Ayran und ganz viel „Glitzer“. Das alles gibt es in einem der ältesten Hamams in München im Mathilden Hamam in der gleichnahmigen Straße – mitten in der Innenstadt zwischen Stachus/Sendlingertor und Hauptbahnhof. Sehr gut mit der Tram/U-Bahn oder mit der S-Bahn und einem kleinen Spaziergang zu erreichen.

IMG_3172_2

Die Außenansicht des Hamam ist nicht gerade spektakulär, ein typischer aus dem Boden gestampfter Nachkriegsbau. Kaum betritt man aber das Gebäude, wird man sofort mit viel Gold und Glitzer und sehr freundlich und umsorgenden Mitarbeitern begrüßt. Ich hatte das Glück, dass mein Mann und ich einen Gutschein zu Weihnachten bekommen haben…somit mussten wir uns nicht mehr zwischen den vielen verschiedenen und umfassenden Verwöhnprogrammen entscheiden.IMG_3195

 

Für mich gab es Schechzade (Hamam, Kopf-/Fußmassage und Rosenölmassage) und für meinen Mann Beyzade (Hamam, Kopf-/Fußmassage und Seifenmassage). Zu Beginn, bekamen wir leckeren Tee und ein paar Kekse in einer kuschligen orientalischen Sitzecke serviert…da fällt es leicht auf Entspannung umzuschalten…

IMG_3177_2IMG_3181_2IMG_3175IMG_3174_2

 

Nachdem wir gemütlich unseren Tee getrunken haben, wurden wir ins Untergeschoß geführt, dort gibt es gesonderte Umkleiden für Damen und Herren. Auch dort viel Gold, Prunk und Glitzer…so langsam kommt das „Prinzessinenfeeling“…

IMG_3187_2

IMG_3184IMG_3182

Sowohl Mann als auch Frau bekommen einen Pestemal (buntes Leintuch) ausgehändigt. Das Tuch ist ziemlich knapp…für einen Mann kein Problem, als Frau ist es etwas schwierig „alles zu bedecken“. Nachdem man seine Bekleidung und alle Sonstigen Dinge eingesperrt, sich passende Schlappen (sind in fast allen Größen vorhanden und werden auch nach jedem Gebrauch gereinigt!) aus dem Regal genommen und den Schlüssel mit dem praktischen „Klipp“ am Pestemal befestigt hat – kann man klingeln um abgeholt zu werden. Jeder bekommt seinen persönlichen „Masseur“ zugewiesen, der einen begleitet und einem sowohl die Örtlichkeiten als auch die jeweiligen Anwendungen und das Hamam erklärt. Anfänglich hab ich mich in meinem knappen Leintuch etwas unwohl gefühlt, aber sobald man nach unten ins Hamam gebracht wird, gibt es nur noch gedämpftes Licht und später viel Dampf. In der Dampfecke kann man sich erst mal mit Kristallsalz einreiben – ACHTUNG nicht in die Augen oder sonstige Schleimhäute bringen…es brennt! – und sich im warmen Dampf entspannen. Nach ca.20 Minuten, kommt der persönliche Masseur und ab da kommt man sich wieder vor wie ein Baby…man wird mit unterschiedlich warmen Güssen aus Schalen gewaschen, anschließend legt man sich auf eine geheizt Marmorsteinplatte. Die Wärme ist unglaublich wohltuend, dazu gibt es eine Kopf- und Fußmassage. Dabei werden Seifen aus reinem Olivenöl verwendet und anschließend wird man erneut mit verschieden temperierten Wassergüsse abgewaschen. Die Haut und die Haare sind dadurch unglaublich weich und man fühlt sich so sauber.  Anschließend hat man ausreichend Zeit noch weiter auf dem Stein zu liegen, erneut in die Dampfecke zu gehen oder zu duschen oder noch einen Tee zu trinken. Wir sind schon unglaublich entspannt und sind nur noch im hier und jetzt! Für mich geht es dann weiter mit einer Rosenölmassage d.h. auf meinem gesamten Körper wird warmes duftendes Rosenöl verteilt und dann folgte eine unglaublich Ganzkörpermassage – es stimmt dabei wird nicht nur der Körper sondern gleich die Seele mit massiert! Mein Mann wird während dessen unter einer weichen warmen Seifenwolke massiert – das Gefühl sich komplett zu entspannen und sich unendlich sauber zu fühlen. Bevor wir uns dann noch im Ruheraum in ein Himmelbett kuscheln, gibt es erfrischenden Ayran (salziges Joghurtgetränk)…genau das Richtige nach der Wärme.

Nach fast 3 Stunden, betreten wir wieder Münchner Boden…weil wir noch nicht ganz bereit sind direkt nach Hause zu gehen…schlendern wir noch durch unsere „alte“ Heimat – die Schwanthalerhöhe…trotz Luxussanierung gibt es hier immer noch ein Hauch von Multikulti – vorbei an Import/Export-Geschäften, Internettelefonshops, Barbieren, Brautläden, Dönerständen und meinem Lieblingssupermarkt – aber davon mal zu einem anderen Zeitpunkt.

Was war deine letzte kleine Ausszeit?

Servus bis ganz bald Deine chri*

 

 

 

 

 

 

 

Durchschnittlich ist das neue bezaubernd!

Die nächst Reise steht bevor, jippiii endlich wieder Meer, Strand, Muscheln, Sandburgen bauen und faul im Schatten liegen – oh wie schön!

Tja aber leider hat meine „Kleiderschrankbestandsaufnahme“ ergeben – es ist mal wieder so weit…die nächsten Tage muss ich los, um mir Badebekleidung zu ershoppen…normal freu ich mich da so darauf, wie aufs Zahnsteinentfernen, die Steuererklärung oder Unkraut jähten.

Seit diesem Wochenende kann ich aber die Sache viel entspannter und weniger frustriert angehen…

Nein, ich habe keine super Hollywoodwunderdiät hinter mir und bin plötzlich auf Konfektionsgröße 36 erschlankt. Auch hat sich mein Körper nicht ganz einfach durch viel Wasser, Schlaf und Obst gestrafft und um 20 Jahre verjüngt...

Es begann damit, dass ich bei uns in der Bücherrei einen Film ausleihen wollte, um mich abends mal wieder gemütlich aufs Sofa zu kuscheln und mich nett unterhalten zu lassen. Dabei bin ich zufällig über einen Dokumentarfilm „Die mit dem Bauch tanzen“ – das Erstlingswerk einer jungen Filmemacherin„gestolpert“. Sowohl Titel als auch Cover fand ich irgendwie skurril – also interessant für mich 😉.

IMG_2832 Als am Sonntagabend  die Kinder im Bett und Mann anderweitig beschäftigt war,  hab ich den Film eingelegt und mir’s vorm Fernseher gemütlich gemacht. Was soll ich sagen, die ersten zehn Minuten waren etwas zäh und ich war schon nahe dran wieder auszuschalten.

Aus Mangel an Filmalternativen hab ich aber dann doch weiter geschaut- ich kann gar nicht sagen wann es dann passiert ist…aber irgenwie hat mich die Dokumentation über die  „mitteljungen“ Frauen, die in einem durchschnittlichen deutschen Dorf in der Nordeifel ein durchschnittliches Frauenleben  führen und sich einmal in der Woche in glitzernden Kostümen gewandet zum  Bauchtanz treffen, in den Bann gezogen.

Nach 80 Minuten als ich am Ende des Films aus dem ganz normalen und doch so ungewöhnlichen Leben von Biggi, Marita, Birgit und den anderen wieder aufgetaucht bin – hatte ich ein „fettes Grinsen“ im Gesicht. Dieser Film ist so lebensbejahend, herzerwärmend, voller Weisheit, Beständigkeit und zeigt die einfache Lust am Leben – dem kann man sich nicht entziehen. Er hat etwas geschafft, was ich seit gefühlt unendlicher Zeit versuche…ich sehe mich und vor allem meinen Körper nicht mehr in so einem kritischen Licht.  Automatisch fängt man an, sich mit diesen normalen und dabei so ungewöhnlich bezaubernden Frauen zu vergleichen…und plötzlich finde ich mich selbst auch wunderbar.

Alles eine Sache der Perspektive – ab jetzt habe ich nicht mehr ein oder zwei Speckröllchen zu viel, Schwangerschaftsstreifen und einen „zerknitterten“ Bauch – NEIN…ich hab einen ganz normalen unglaublichen Körper, der so stark ist, drei wunderprächtige Kinder beheimatet zu haben und einen Bauch der lächelt und voller Lachfältchen ist. Wenn du manchmal auch zu kritisch mit dir und deinem Körper umgehst, gönn dir den Film – ich bin mir sicher, du wirst dich selbst anschließend auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten…wenn nicht, hattest du aber bestimmt eine unterhaltsame Zeit.

Für mich geht´s morgen in die große Stadt zum shoppen…vielleicht sogar mit Glitzer 😉

Was möchtest du denn manchmal gerne weniger kritisch sehen?

Servus bis ganz bald Deine chri*