I Love Greece – Antiparos Teil II – oder Höhle geht immer…

DSCF3426Als kleine Abwechslung zum Strand- und Inselleben sind wir mit den Kindern, zur über die Insel hinaus bekannten Tropfsteinhöhle, auf der südöstlichen Seite von Antiparos gefahren. Die Höhle befindet sich auf dem Hügel von Ai Giannis auf ca.177 Meter über den Meeresspiegel. Kurz vor dem Eingang zur Höhle gibt es einen Parkplatz an dem auch der öffentliche Bus hält. In der Hauptsaison fährt mehrmals täglich ein Bus vom Hafen in Kastro zur Höhle, weiter nach Aghios Giorgos und wieder zurück.  Auch mit dem Motorroller oder den inzwischen sehr beliebten Quads kann man die Höhle problemlos erreichen. Wir hatten den Luxus, dass uns unser Vermieter, einfach sein Auto ausgeliehen hat.

DSCF3417 Von der Parkplattform aus, hat man einen traumhaften Blick auf die Landzunge von Faneromenis und das intensiv blaue Meer. Die letzten ca. 250 m geht´s dann noch zu Fuss  –  in der Hauptsaison auch auf Eseln reitend – zum Kassenhäuschen.  Auch hier zeigt sich wieder die unglaubliche Familienfreundlichkeit der Griechen…nur die Erwachsenen zahlen und so können wir die Höhle zu fünft für 10,00 Euro besuchen. Die Informationen über die Öffnungszeiten der Höhle variieren, bei dem freundlichen Mann an der Kasse nachgefragt scheint es, dass sie ab Mai täglich ab 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet ist…in der Hauptsaison dann auch mal bis 16.00 oder 16.30Uhr (es geht alles nicht so ganz genau😉).  Schon am breiten Höhleneingang spürt man die feuchte kühle Luft, die aus der Höhle aufsteigt. Es empfiehlt sich sehr,  bevor man die vielen Treppen in das Innere der Höhle hinabsteigt, eine dünne Jacke oder Pulli überzuziehen.

Dann kann es endlich losgehen. Begleitet von sakralen Mönchsgesängen steigen wir immer tiefer in die Höhle hinab. DSCF3427Die ganze Zeit gibt es von Seiten der Kinder kein genörgl… weder beim hinab noch beim hinaufsteigen der unzähligen Treppen. Irgendwie sind sie so beeindruckt, dass sie nur noch flüstern, eine „Wellnessbehandlung“ für geplagte Elternohren  ;-). Die Jungs sind voll in ihrem Element, immer wieder entdecken sie neue Geister, Monster, Haie oder Fabelwesen in den bizarren und gut ausgeleuchteten Tropfsteinvariationen.DSCF3441

 Unsere kleine Waldelfe war mit ihren Gedanken hingegen eher bei den Keksen in meinem Rucksack. Nachdem wir viele Treppenstufen später wieder aus der Kühle und der bizarren Höhlenwelt auftauchen, sind wir noch ganz verzaubert.

An der kleinen Höhlenkapelle sitzen wir  noch etwas in der Sonne, mümmeln leckere griechische Butterkeks und wärmen uns auf.IMG_3600

Höhlen haben einfach eine magische Anziehungskraft und das nicht nur auf Kinder. Ein Erlebnis für die ganze Familie!

Trotz der Kekse fangen die kleinen Bäuche an zu knurren, deshalb geht es den Berg runter, dann links bis nach Aghios Georgios. In dem winzigen Örtchen, welcher überwiegend aus Ferienhäusern, einer Bushaltestelle, einem kleinen Hafen und ein paar netten Tavernen besteht, hat man einen schönen Blick auf die kleine Insel Dhespotiko.

IMG_3631Spontan haben wir uns für die Taverne Capitain Pepino, mit den blau, weiss, türkisen Tischen entschieden.  Eine gute Wahl!

 Das Essen ist sehr gut! Besonders der frische Fisch, den sich mein Grosser selber aus der Vitrine aussuchen konnte, die kleinen Fischlein, die man tutti kompletti wegknuspert und mein Octopuss in Essig…yummy!IMG_3637

Der perfekte Tisch für Familien mit Kindern... ist der ganz links, direkt am Meer. Die Erwachsenen können gemütlich bei einem Glas Retsina den Blick über das ruhige und sagenhaft türkise Wasser schweifen lassen. Die Kinder sind während dessen voll damit beschäftigt, die schmale Treppe zu der kleinen Plattform am Meer runter zu klettern und beobachten dort Krabben, Seeigel und verfüttern begeistert Brot an  kleine Fische.

Mehr als gut gestärkt, erwacht erneut die Abenteuerlust. Nachdem wir ja nun mal das Auto haben, erkunden wir noch weiter die Insel.DSCF3499

Vorbei an unzähligen malerisch gelegenen kleinen Kirchen und Kapellen, Weizenfeldern, Olivenbäumen, Ziegenherden und herumflatternden Hühnern machen wir noch  Abstecher, zu noch nicht erkundeten Stränden. Müde und glücklich, endet ein perfekter Inseltag auf unserer Terrasse mit griechischen Salat, frischen Brot und nach dem Rezept von Karula, zusammengemixten Tzatziki.

Kalispera…Servus bis ganz bald Deine chri*

Advertisements

2 Kommentare zu “I Love Greece – Antiparos Teil II – oder Höhle geht immer…

  1. Pingback: Kalifornien: Höhlenerlebnis im „Wilden Westen“ – ein perfekter Familientag | 3dasneue2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s